Bevor die Weinachts- und Neujahrszeit beginnt, und geschäftliche E-Mails, Telefonate und Meetings weniger werden, wollen wir uns noch für die gute Zusammenarbeit bedanken. Das ist unser Rückblick auf das Jahr 2017, das spannender denn je war.

Die Neuentwicklungen bei SHERM

Die in Zusammenarbeit mit Stora Enso Wood Products GmbH erarbeiteten Umweltmanagement-Module wurden bereits in Berlin am EHS-Congress präsentiert. Es ist keine Woche seit der Entwicklung vergangen, und schon sind die ersten Anfragen eingetroffen, ob in SHERM Funktionalität zur Anforderungsprozess der Gefahr- und Arbeitsstoffe vorhanden ist. Zusätzlich kann man ab jetzt auch die Umweltrisiken und Chancen, sowie Prozessrisiken (auch FMEA) und Stakeholder bewerten und somit die ISO 45001 Anforderungen erfüllen.

Kooperation mit CGM HSM nun offiziell

 

Unsere seit mittlerweile 6 Jahren bestehende Partnerschaft ist die nächste Runde gegangen. Der Anbieter der Arbeitsmedizin-Software ISIS MED aus Deutschland ist zu CGM HSM gewachsen, somit auch unsere Kooperation. Durch die technologischen Ähnlichkeiten, sowie die bidirektionale Schnittstelle mit ISIS MED haben wir auch den Namen von SHERM auf ISIS SAFETY angepasst. Unsere Kunden können nun die Vorteile der zwei Top-Softwareprodukte aus „einer Hand“, die noch dazu so gut zusammenpassen, genießen.

Neue Anwender-Cases

 

Im Zuge der Einführung bei großen innovativen Technologie-Konzernen hat sich kombinierte Einführung von Arbeitsmedizin und Safety bewährt. Zusätzlich zur Schnittstelle für die Verbandbuchübertragung werden auch Untersuchungspflichten, die aus der Gefährdungsbeurteilung entstehen, mit übertragen. Neu ist auch die Möglichkeit zur Übernahme von Materialstammdaten aus einem vorhandenen Material-Managementsystem im Rahmen des REACH/CLP Gefahrstoffmanagements.

DSGVO Voraussetzungen in SHERM/ISIS SAFETY erfüllt

Mit der im Mai 2018 in Kraft tretenden Datenschutz-Grundverordnung werden die Datenschutz-Standards für personenbezogene Daten EU-weit angepasst. SHERM verfügt über Funktionen, wie Einschränkung der Speicherung, Löschfunktion, und Funktion zur Datenübertragung in maschinenlesbarem Format. Nach wie vor gehören die Daten ausschließlich unseren Anwendern. en-software selbst hat nur beschränkten Zugriff auf die Daten und so wenig wie möglich, zum Beispiel während einer Fernwartung.